Foto: Bartholmes

Wir laden ein, eine Andacht für Familien zu feiern.

Wir wünschen Euch ein besinnliches Weihnachtsfest und freuen uns darauf, Euch im kommenden Jahr in der neuen Kirche in der Kapellenstrasse begrüßen zu können.
Das braucht Ihr für die Andacht:

  • 6 Butterbrottüten pro Person
  • Schere, Stift und Kleber für jeden
  • wer mag kann auch Buntstifte dazunehmen
  • drei Kerzen und ein Feuerzeug, die in der Mitte liegen

Eine:r: Heute feiern wir Weihnachten. Wir sitzen als Familie zusammen und feiern Weihnachten miteinander. Dieses Jahr ist Weihnachten vielleicht ein bisschen anders und genau deshalb machen wir es uns als Familien zuhause gemütlich. Wir feiern einen eigenen kleinen Gottesdienst zuhause. In unserer Mitte stehen drei Kerzen.

Die erste Kerze zünden wir an für Gott. Er hat uns das Leben gegeben und zu ihm kehrt es auch wieder zurück. Die 1. Kerze wird angezündet.

Die zweite Kerze zünden wir an für Jesus. Er hat uns gezeigt, dass Gott uns liebt und wie wir liebevoll miteinander umgehen können. Die 2. Kerze wird angezündet.

Die dritte Kerze zünden wir an für den Heiligen Geist. Er gibt uns Hoffnung und tröstet uns, wenn wir traurig sind. Die 3. Kerze wird angezündet.

Eine:r: Gemeinsam sprechen wir den Psalm 147. Den Satz: „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder“ sprechen wir gemeinsam. Den Text dazwischen lese ich.

Alle: „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder“
Eine:r: Er heilt zerbrochene Herzen und trocknet unsere Tränen.
Alle: „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder“
Eine:r: Er zählt die Sterne und kennt sie alle mit Namen. Er ist groß und voller Kraft.
Alle: „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder“
Eine:r: Er lässt die Wolken aufziehen und gibt der Erde Regen. Er lässt das Gras wachsen, den Wind wehen und den Schnee schmelzen
Alle: „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder“
Eine:r: Er lässt Frieden werden. Gott, der Herr, behütet seine Kinder.
Alle: „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder“
Eine:r: Ich lese euch die Weihnachtsgeschichte vor. Diese Geschichte steht in der Bibel und ist wohl auf der ganzen Welt bekannt.

Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium
Stern über Bethlehem
Text und Melodie: Hans Alfred Zoller
Satz: Reiner Landgraf

Eine:r: Eine Nacht wie jede andere, Sterne am Himmel, ein leichter Wind weht. Es ist kalt. Und dann ist da ein besonderer Stern. Ein Stern, der heller leuchtet als die anderen. Was ist an diesem schon besonders? Menschen von damals haben sich oft an den Sternen orientiert, weil sie Himmelsrichtungen angezeigt haben. Damals, da gab es noch keine Navigationsgeräte, noch keine Handys und auch Karten waren nicht überall verfügbar. Damals, da kannten sich die Menschen aber aus mit Sternen. Sterne brachten Orientierung. Die Menschen waren nicht verloren und kannten so die Richtung, in die sie gehen wollten.

In dieser Nacht leuchtete ein Stern besonders hell. Den konnte keiner übersehen. Diesen Stern haben alle gesehen. Menschen wurden neugierig. Warum leuchtet dieser Stern so besonders hell? Ist dort, wo der Stern steht, etwas Besonderes geschehen? Die Hirten wollten es wissen und folgten dem Stern. Sie finden den Stall mit Maria und Josef. Da liegt ein Baby in der Krippe, eingewickelt in Tücher. Es ist nicht irgendein Baby, es ist Jesus. Gottes Sohn. „Lobt den Herrn! Er ist das Licht. Singt ihm fröhliche Lieder.“ Die Hirten wissen sofort, dass dieses Baby etwas Besonderes ist. Der Stern hat es ihnen gezeigt. Der Stern ist ein Wegweiser zu Jesus. Er steht über dem Stall und zeigt den Menschen, dass hier etwas Außergewöhnliches passiert ist. Etwas Außergewöhnliches in einer normalen Nacht. Das feiern Christen auf der ganzen Welt an diesem Tag. Ja, Weihnachten ist dieses Jahr vielleicht ein bisschen anders. Gottes Nachricht an uns bleibt aber die gleiche: Ich bin das Licht der Welt. Wer mit mir geht, wird nicht in der Dunkelheit sein. Ich bin für euch da.

Stern über Bethlehem
Text und Melodie: Hans Alfred Zoller
Satz: Reiner Landgraf

Eine:r: Lasst uns gemeinsam einen Stern basteln. Dieser Stern kann uns an die Weihnachtsgeschichte erinnern. Wir können ihn gerne in unser Fenster hängen.

Anleitung mit Bildern:

Butterbrottüten-Stern

Foto: Bartholmes

Hier seht Ihr das Material.

Foto: Bartholmes

Klebt die 6 Butterbrottüten entlang der von mir eingezeichneten Linie zusammen.

Foto: Bartholmes

Jetzt zeichnest Du mit einem Stift ein beliebiges Muster auf die oberste Butterbrottüte. Dann schneidest du auf der Linie das Muster aus. Der untere Rand darf nicht geschnitten werden.

Foto: Bartholmes

Nach Herzenslust kannst du die Butterbrottüten nun noch anmalen und vorsichtig auseinanderfalten. Zum Schluss noch mit einer Kordel zusammenbinden und dann kann dein Stern ins Fenster gehängt werden.

Foto: Bartholmes

Eine:r: Wir wollen gemeinsam beten.

Guter Gott, an diesem Tag feiern wir Weihnachten und kommen mit unseren Bitten zu dir.
Wir bitten für alle Menschen, die heute zusammensitzen und Weihnachten feiern. Danke, dass wir uns haben. Jeder braucht Menschen, auf die man sich verlassen kann.
Wir bitten für alle Menschen, die heute vielleicht auch alleine sind. Lass sie wissen, dass du bei ihnen bist und sie behütest.
Wir bitten für alle Kinder dieser Welt, lass sie eine warme Umarmung spüren. Jedes Kind ist wertvoll und besonders.
Wir bitten dich für uns alle. Wir denken an unsere Zukunft. Keiner kann sagen, wie sich das Leben weiterentwickelt und was morgen ist. Aber was wir wissen: Du bist da. Die Weihnachtsgeschichte lässt uns spüren, wir sind nicht alleine. Du bist das Licht der Welt.
Amen.

Eine:r: Und alles was uns noch auf dem Herzen liegt, legen wir in das eine Gebet, das alle Christen auf der ganzen Welt sprechen. Das Vater Unser.

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Segen

Gottesdienstgestaltung von Gemeindepädagogin Louisa Bartholmes